Die Spiegelmetapher™

Wie funktioniert Manifestation wirklich?
Alle Deine Fragen, lebensverändernd simple Antworten!

Mein erster bewußter Kontakt mit dem Gesetz der Anziehung war 2007. Ich war ziemlich am Boden – war gerade aus einer extrem toxischen Beziehung regelrecht geflüchtet und war am Ende meiner Kräfte. Eine Freundin gab mir das Buch „Das Geheimnis“ zu lesen. Es war eine absolute Offenbarung!

Was für eine Erleichterung! Was für eine Freiheit! Ich war also nicht meinen Umständen und Begebenheiten ausgeliefert? Ich konnte tatsächlich selbst bestimmen, wer oder was in mein Leben kommt? WOW!

Dann tat ich natürlich, was die meisten nach dieser Erkenntnis durch „Das Geheimnis“ tun. Gedanken tracken, Vision Boards erstellen, meditieren, und andere vermeintlich spirituelle Tools ausprobieren. Und dann – abwarten. Das war ja die Andeutung aus dem Film: das Universum ist Dein Lieferdienst. Du wünschst Dir etwas, und wenn Du gut genug im manifestieren bist, kommt es an Deine Haustür, aus dem Nichts, richtig?

Falsch. Erst mal tat sich lange Zeit wenig…

Meine Reaktion darauf: noch mehr Gedanken tracken, noch mehr Vision Boards, noch mehr Meditation und Visualisieren. Negative Gedanken wurden regelrecht aufgespürt und durch Affirmationen ersetzt, Vision Boards wurden für zu verrückt oder auch manchmal zu unmutig befunden und ersetzt, die Meditationen wurden länger.

Und meine innere Kritikerin wurde immer lauter. Ich verglich mich immer mit den Frauen da Draußen, denen die Dinge scheinbar nur so zuflogen. Sie waren ja angeblich über Nacht an mehr Geld, weniger Kilos und den Traummann gekommen. Und ich dachte, „Mensch, Verena, Du musst einfach besser werden im Manifestieren. Du bist noch nicht gut genug.“

Also weiter verbessert, optimiert, perfektioniert. Und hey, ich will nicht lügen. Manche Kleinigkeiten haben wirklich besser geklappt und ich sah kleine Erfolge.
Ich war im Allgemeinen hoffnungsvoller, mein Unterbewußtsein WUSSTE einfach, dass das Leben voller Potential ist und ich theoretisch alles erreichen kann. Das hat mich immer am Laufen gehalten. Allein dieses Gefühl hat mein Leben in großartiger Weise beeinflusst. Aber es war alles so ziemlich unkontrolliert und wahnsinnig sprunghaft.

Mein erster bewußter Kontakt mit dem Gesetz der Anziehung war 2007. Ich war ziemlich am Boden – war gerade aus einer extrem toxischen Beziehung regelrecht geflüchtet und war am Ende meiner Kräfte. Eine Freundin gab mir das Buch „Das Geheimnis“ zu lesen. Es war eine absolute Offenbarung!

Was für eine Erleichterung! Was für eine Freiheit! Ich war also nicht meinen Umständen und Begebenheiten ausgeliefert? Ich konnte tatsächlich selbst bestimmen, wer oder was in mein Leben kommt? WOW!

Dann tat ich natürlich, was die meisten nach dieser Erkenntnis durch „Das Geheimnis“ tun. Gedanken tracken, Vision Boards erstellen, meditieren, und andere vermeintlich spirituelle Tools ausprobieren. Und dann – abwarten. Das war ja die Andeutung aus dem Film: das Universum ist Dein Lieferdienst. Du wünschst Dir etwas, und wenn Du gut genug im manifestieren bist, kommt es an Deine Haustür, aus dem Nichts, richtig?

Falsch. Erst mal tat sich lange Zeit wenig…

Meine Reaktion darauf: noch mehr Gedanken tracken, noch mehr Vision Boards, noch mehr Meditation und Visualisieren. Negative Gedanken wurden regelrecht aufgespürt und durch Affirmationen ersetzt, Vision Boards wurden für zu verrückt oder auch manchmal zu unmutig befunden und ersetzt, die Meditationen wurden länger.

Und meine innere Kritikerin wurde immer lauter. Ich verglich mich immer mit den Frauen da Draußen, denen die Dinge scheinbar nur so zuflogen. Sie waren ja angeblich über Nacht an mehr Geld, weniger Kilos und den Traummann gekommen. Und ich dachte, „Mensch, Verena, Du musst einfach besser werden im Manifestieren. Du bist noch nicht gut genug.“

Also weiter verbessert, optimiert, perfektioniert. Und hey, ich will nicht lügen. Manche Kleinigkeiten haben wirklich besser geklappt und ich sah kleine Erfolge.
Ich war im Allgemeinen hoffnungsvoller, mein Unterbewußtsein WUSSTE einfach, dass das Leben voller Potential ist und ich theoretisch alles erreichen kann. Das hat mich immer am Laufen gehalten. Allein dieses Gefühl hat mein Leben in großartiger Weise beeinflusst. Aber es war alles so ziemlich unkontrolliert und wahnsinnig sprunghaft.

Der Wendepunkt

Der wissenschaftlich-analytische Prozess.

Erst nach Jahren der Manifestationen im Schneckentempo habe ich angefangen, einen roten Faden zu erkennen. Und dann habe ich angefangen, Manifestationen ganz wissenschaftlich-analytisch aufzuzeichnen

Wann manifestierte ich Dinge und wann nicht?
Wie lange brauchte ich, um die Dinge zu manifestieren?
Was tat ich vorher, währenddessen, nachher?
Wie genau waren die Manifestationen?
Welche Zeichen erhielt ich?

Ich war wie eine Forscherin, die dabei ist, den Prozess unter die Lupe zu nehmen.

Ich begann alles, was ich gelernt hatte, in ein eigenes Konzept zu schnüren. Ich lernte mehr über mich selbst und über mein Leben in dieser Zeit, als in den 4 Jahrzehnten davor. Und ich fing an, die Ergebnisse auch für meine Manifestationen einzusetzen. Ich manifestierte in Rekordzeit.

Und das, was ich Dir heute präsentieren darf, soll alle Unklarheiten beseitigen. Mit der Metapher, die ich Dir hier heute zeige, wirst Du endlich verstehen, dass Manifestieren wie eine BEZIEHUNG ist, zwischen Dir und dem Universum. Kein einseitiger Bestellkatalog, wie es „Das Geheimnis“ uns klar machen wollte. An dem Gesetz der Anziehung ist NICHTS Zufall oder sprunghaft.
DU bestimmst, was sich in Deiner Realität manifestiert und was nicht. Nicht das Universum bestimmt. DU BESTIMMST.

Erst nach Jahren der Manifestationen im Schneckentempo habe ich angefangen, einen roten Faden zu erkennen. Und dann habe ich angefangen, Manifestationen ganz wissenschaftlich-analytisch aufzuzeichnen

Wann manifestierte ich Dinge und wann nicht?
Wie lange brauchte ich, um die Dinge zu manifestieren?
Was tat ich vorher, währenddessen, nachher?
Wie genau waren die Manifestationen?
Welche Zeichen erhielt ich?

Ich war wie eine Forscherin, die dabei ist, den Prozess unter die Lupe zu nehmen.

Ich begann alles, was ich gelernt hatte, in ein eigenes Konzept zu schnüren. Ich lernte mehr über mich selbst und über mein Leben in dieser Zeit, als in den 4 Jahrzehnten davor. Und ich fing an, die Ergebnisse auch für meine Manifestationen einzusetzen. Ich manifestierte in Rekordzeit.

Und das, was ich Dir heute präsentieren darf, soll alle Unklarheiten beseitigen. Mit der Metapher, die ich Dir hier heute zeige, wirst Du endlich verstehen, dass Manifestieren wie eine BEZIEHUNG ist, zwischen Dir und dem Universum. Kein einseitiger Bestellkatalog, wie es „Das Geheimnis“ uns klar machen wollte. An dem Gesetz der Anziehung ist NICHTS Zufall oder sprunghaft.
DU bestimmst, was sich in Deiner Realität manifestiert und was nicht. Nicht das Universum bestimmt. DU BESTIMMST.

Die Metapher

Wie das Universum Dich und Deine HANDLUNGEN spiegelt.

Stell‘ Dir vor, Du sitzt vor einem Spiegel. Und schaust Dich an. Das, was Du siehst, spiegelt genau die Dinge wider, die Du tust. Jede kleinste Bewegung, jede kleine Falte, jedes kleine Nasenrümpfen oder auch jedes Lachen. Jeder kleinste Zweifel wird übernommen. Und auch die Selbstsicherheit ist klar sichtbar.
Dein Spiegelbild bist DU. Und Du bist Dein Spiegelbild. Nichts bleibt durch Dein Spiegelbild unentdeckt. Dein Spiegelbild tut NICHTS, was Du nicht auch tust. Und Du tust nichts, was Dein Spiegelbild nicht tut.

Das Universum ist Dein Spiegelbild.

Ok, jetzt lassen wir das einen Moment sacken. Ich weiß, klingt erst mal komisch. Aber genau so funktioniert die Beziehung zwischem Dir und dem Universum. Und es geht über das hinaus, was Du sehen und anfassen kannst. Deine Gedanken, Deine Gefühle, Deine Entscheidungen. Alles wird gespiegelt.

Und der Grund, wieso bei vielen das Manifestieren nicht recht funktionieren will, oder nur in sehr unkontrollierter Weise, ist, dass sie dem Universum zu viel und sich selbst zu wenig Verantwortung im Manifestationsprozess übertragen. Sie verstehen nicht, dass das Spiegelbild (das Universum) sich NICHT bewegen wird, wenn sie es nicht tun! Dass wenn sie zweifeln, das Universum auch zweifelt! Dass wenn sie zögern, das Universum auch zögert!

Stell‘ Dir vor, Du sitzt vor einem Spiegel. Und schaust Dich an. Das, was Du siehst, spiegelt genau die Dinge wider, die Du tust. Jede kleinste Bewegung, jede kleine Falte, jedes kleine Nasenrümpfen oder auch jedes Lachen. Jeder kleinste Zweifel wird übernommen. Und auch die Selbstsicherheit ist klar sichtbar.
Dein Spiegelbild bist DU. Und Du bist Dein Spiegelbild. Nichts bleibt durch Dein Spiegelbild unentdeckt. Dein Spiegelbild tut NICHTS, was Du nicht auch tust. Und Du tust nichts, was Dein Spiegelbild nicht tut.

Das Universum ist Dein Spiegelbild.

Ok, jetzt lassen wir das einen Moment sacken. Ich weiß, klingt erst mal komisch. Aber genau so funktioniert die Beziehung zwischem Dir und dem Universum. Und es geht über das hinaus, was Du sehen und anfassen kannst. Deine Gedanken, Deine Gefühle, Deine Entscheidungen. Alles wird gespiegelt.

Und der Grund, wieso bei vielen das Manifestieren nicht recht funktionieren will, oder nur in sehr unkontrollierter Weise, ist, dass sie dem Universum zu viel und sich selbst zu wenig Verantwortung im Manifestationsprozess übertragen. Sie verstehen nicht, dass das Spiegelbild (das Universum) sich NICHT bewegen wird, wenn sie es nicht tun! Dass wenn sie zweifeln, das Universum auch zweifelt! Dass wenn sie zögern, das Universum auch zögert!

Unter der Oberfläche

Was das Universum wirklich sieht, geht viel tiefer, als Du denkst.

Wenn Du jetzt voller Panik denkst, Du müsstest jetzt jeden Tag ein Lächeln auf die Lippen setzen, um zu manifestieren, kann ich Dich beruhigen. Das ist genau so falsch wie mein anfänglicher Ansatz, keine negativen Gedanken denken zu wollen. Geht nicht, ist auch nicht der Sinn.
Es gibt in den Naturwissenschaften das Gesetz der Polarität, welches grob formuliert besagt, dass es immer Gegensätzliche Formen ein und derselben Sache gibt. Und dieses Gesetz trägt maßgeblich zu allen unseren Lebensbereichen bei. Denk an Yin und Yang, Nord- und Südpol, Licht und Dunkel, Geburt und Tod. Das Eine kann einfach nicht ohne das Andere existieren.

Das Universum lässt sich nicht von Oberflächlichkeiten ablenken. Es sieht die Intention und den Wert dahinter.

Das Universum erkennt, ob Du Dich selbst für fähig und vor allen Dingen für würdig hälst, Dein neues Leben mit Deinen Manifestationen zu leben.
Wie sie das erkennt? Wenn Du es WIRKLICH ernst meinst, mit Deinem hochgradig glücklichen und erfolgreichen Leben, dann zögerst Du nicht, Dinge loszulassen, die diesem Leben nicht mehr entsprechen. Du triffst Entscheidungen, die dieses neue Leben unterstützen, anstatt es zu sabotieren (wir alle wissen, was ich damit meine, oder?!). Wenn Du Dir absolut sicher über Deine neue Zukunft bist, lässt Du Dich nicht mehr vom Weg ablenken, aus Angst, Du müsstest JEDE Chance wahrnehmen, weil das vielleicht die ALLERLETZTE sein könnte. Das bedeutet nicht, dass Du gar keine Angst mehr verspürst, versteh‘ mich da nicht falsch. Angst, Trauer, Wut, Enttäuschung, sie gehen nicht einfach weg. Sie werden zu einem Schritt auf Deinem Weg in Deine hochgradig erfolgREICHe Zukunft.

Wenn Du jetzt voller Panik denkst, Du müsstest jetzt jeden Tag ein Lächeln auf die Lippen setzen, um zu manifestieren, kann ich Dich beruhigen. Das ist genau so falsch wie mein anfänglicher Ansatz, keine negativen Gedanken denken zu wollen. Geht nicht, ist auch nicht der Sinn.
Es gibt in den Naturwissenschaften das Gesetz der Polarität, welches grob formuliert besagt, dass es immer Gegensätzliche Formen ein und derselben Sache gibt. Und dieses Gesetz trägt maßgeblich zu allen unseren Lebensbereichen bei. Denk an Yin und Yang, Nord- und Südpol, Licht und Dunkel, Geburt und Tod. Das Eine kann einfach nicht ohne das Andere existieren.

Das Universum lässt sich nicht von Oberflächlichkeiten ablenken. Es sieht die Intention und den Wert dahinter.

Das Universum erkennt, ob Du Dich selbst für fähig und vor allen Dingen für würdig hälst, Dein neues Leben mit Deinen Manifestationen zu leben.
Wie sie das erkennt? Wenn Du es WIRKLICH ernst meinst, mit Deinem hochgradig glücklichen und erfolgreichen Leben, dann zögerst Du nicht, Dinge loszulassen, die diesem Leben nicht mehr entsprechen. Du triffst Entscheidungen, die dieses neue Leben unterstützen, anstatt es zu sabotieren (wir alle wissen, was ich damit meine, oder?!). Wenn Du Dir absolut sicher über Deine neue Zukunft bist, lässt Du Dich nicht mehr vom Weg ablenken, aus Angst, Du müsstest JEDE Chance wahrnehmen, weil das vielleicht die ALLERLETZTE sein könnte. Das bedeutet nicht, dass Du gar keine Angst mehr verspürst, versteh‘ mich da nicht falsch. Angst, Trauer, Wut, Enttäuschung, sie gehen nicht einfach weg. Sie werden zu einem Schritt auf Deinem Weg in Deine hochgradig erfolgREICHe Zukunft.

Die Schnittstelle

Wo die Manifestationen tatsächlich in unsere Realität gelangen.

Du könntest allerdings jetzt stunden-, monate-, ja sogar jahrelang vor diesem Spiegel hocken, und nichts passiert. Es gibt noch eine letzte Voraussetzung. Du musst Dich auf Deine Manifestationen zubewegen. Nicht wie bei der „Universum-ist-mein-Lieferdienst-Falle“. Sich zurücklehnen, stundenlang zu meditieren, Vision Boards zu erstellen, und zu visualisieren reicht nicht aus. Du musst Deine biologische Hülle in Bewegung setzen und nach Deinen Manifestationen greifen. In meinem Kopf, für meine Metapher, ist das der Moment, an dem Du zum Spiegel reichst. Der EINE Moment, wo Deine biologische Hülle sich auf der Spiegeloberfläche mit dem Universum verbindet.

Ganz wie in jeder magischen Fantasy-Geschichte, wo die Hauptdarsteller*innen durch die magische Tür treten. Ein echter Narnja-Moment.

Das ist der Moment, wo der Knoten sich endlich löst und die Manifestationen plötzlich reihenweise in Dein Leben treten. Du erlebst plötzlich Momente, die fast Dejá-Vu-mäßig daherkommen. Du SPÜRST, dass Du auf dem richtigen Weg bist. Dir passieren plötzlich jede Menge „glückliche Zufälle“ und Du hast wenige bis keine Schwierigkeiten, Dinge zu erreichen. Dieses Zubewegen auf Deine Manifestationen, ist eine unerlässliche Voraussetzung. Und die Bewegung MUSS von Dir aus kommen. Denn wenn Du an die Metapher denkst – das Universum kann sich erst bewegen, wenn DU es tust!

Du könntest allerdings jetzt stunden-, monate-, ja sogar jahrelang vor diesem Spiegel hocken, und nichts passiert. Es gibt noch eine letzte Voraussetzung. Du musst Dich auf Deine Manifestationen zubewegen. Nicht wie bei der „Universum-ist-mein-Lieferdienst-Falle“. Sich zurücklehnen, stundenlang zu meditieren, Vision Boards zu erstellen, und zu visualisieren reicht nicht aus. Du musst Deine biologische Hülle in Bewegung setzen und nach Deinen Manifestationen greifen. In meinem Kopf, für meine Metapher, ist das der Moment, an dem Du zum Spiegel reichst. Der EINE Moment, wo Deine biologische Hülle sich auf der Spiegeloberfläche mit dem Universum verbindet.

Ganz wie in jeder magischen Fantasy-Geschichte, wo die Hauptdarsteller*innen durch die magische Tür treten. Ein echter Narnja-Moment.

Das ist der Moment, wo der Knoten sich endlich löst und die Manifestationen plötzlich reihenweise in Dein Leben treten. Du erlebst plötzlich Momente, die fast Dejá-Vu-mäßig daherkommen. Du SPÜRST, dass Du auf dem richtigen Weg bist. Dir passieren plötzlich jede Menge „glückliche Zufälle“ und Du hast wenige bis keine Schwierigkeiten, Dinge zu erreichen. Dieses Zubewegen auf Deine Manifestationen, ist eine unerlässliche Voraussetzung. Und die Bewegung MUSS von Dir aus kommen. Denn wenn Du an die Metapher denkst – das Universum kann sich erst bewegen, wenn DU es tust!

Inspirierte Aktion

Nicht jede Aktion hat das Zeug dazu, die Schnittstelle zu sein.

Woher Du weißt, welche Aktion die richtige ist? Das ist absolut simpel, aber nicht immer leicht.
Das Gute ist, Du muss nicht raten! Denn Du hast eine eingebaute Standleitung zum Universum, wußtest Du das? Du musst nur lernen, diese Standleitung zu nutzen!
Denn die inspirierte Aktion, oder wie ich sie nenne, die „ManifestaKtion™“, wird Dir zugeflüstert – und zwar von Deiner INTUITION!

Deiner Intuition zu folgen macht nicht immer logischen Sinn, es kommt einem manchmal sogar kontraproduktiv vor. Doch es ist immer genau das RICHTIGE.

Und wie Du weißt kommt die Intuition manchmal nicht als klarer Gedanke, sondern als Gefühl oder Impuls zu Dir. Zum Beispiel der Impuls, jemanden anzurufen oder eine Email zu schreiben. Oder das Bedürfnis, WENIGER zu arbeiten. Manchmal, wenn man noch am Anfang steht, ist es einfach ein Gefühl, dass da noch mehr sein muss im Leben. Und manchmal ist es das Gefühl, einfacher Überforderung, welches Dir Deine Intuition schickt.
Einer der wichtigsten Schritte im Manifestieren, ist es, Deiner Intuition ZUHÖREN zu lernen!
Und in den meisten Fällen ist das die schwierigste Aufgabe von allen. Denn wir wurden von klein auf dazu konditioniert, rational zu denken. Dem „gesunden Menschenverstand“ zu folgen. Uns wurde in den meisten Fällen suggeriert, dass unlogisches Verhalten ein Zeichen dafür ist, dass wir falsch sind, oder nicht gut genug. Denn wir müssen ja „funktionieren“.

Woher Du weißt, welche Aktion die richtige ist? Das ist absolut simpel, aber nicht immer leicht.
Das Gute ist, Du muss nicht raten! Denn Du hast eine eingebaute Standleitung zum Universum, wußtest Du das? Du musst nur lernen, diese Standleitung zu nutzen!
Denn die inspirierte Aktion, oder wie ich sie nenne, die „ManifestaKtion™“, wird Dir zugeflüstert – und zwar von Deiner INTUITION!

Deiner Intuition zu folgen macht nicht immer logischen Sinn, es kommt einem manchmal sogar kontraproduktiv vor. Doch es ist immer genau das RICHTIGE.

Und wie Du weißt kommt die Intuition manchmal nicht als klarer Gedanke, sondern als Gefühl oder Impuls zu Dir. Zum Beispiel der Impuls, jemanden anzurufen oder eine Email zu schreiben. Oder das Bedürfnis, WENIGER zu arbeiten. Manchmal, wenn man noch am Anfang steht, ist es einfach ein Gefühl, dass da noch mehr sein muss im Leben. Und manchmal ist es das Gefühl, einfacher Überforderung, welches Dir Deine Intuition schickt.
Einer der wichtigsten Schritte im Manifestieren, ist es, Deiner Intuition ZUHÖREN zu lernen!
Und in den meisten Fällen ist das die schwierigste Aufgabe von allen. Denn wir wurden von klein auf dazu konditioniert, rational zu denken. Dem „gesunden Menschenverstand“ zu folgen. Uns wurde in den meisten Fällen suggeriert, dass unlogisches Verhalten ein Zeichen dafür ist, dass wir falsch sind, oder nicht gut genug. Denn wir müssen ja „funktionieren“.

Der nächste Schritt

Dein nächster Schritt ist der Allerwichtigste!

Manchmal ist es wahnsinnig schwierig, zu erkennen, was der nächste ManifestaKtions-Schritt sein könnte. Doch lass uns doch mal herausfinden, wie Deine Intuition Dich bis hierhin gebracht hat:
Du hast aus irgendeinem Grund diesen Post gefunden. Das war kein Zufall, das was das Universum in Aktion. Das bedeutet, dass Du Dich sicher bist, dass Du es wert bist, über Manifestation zu lernen.
Dann hast Du den Impuls gehabt, diesen Artikel auch tatsächlich bis zum Ende zu lesen (oder zumindest zum Ende vorzuspulen), sonst würdest Du diese Zeilen gerade nicht aufnehmen. So sagt Dir Deine Intuition, dass in diesem Artikel eine oder mehrere Wahrheit*en liegen, die Dich auf Deinem Weg weiterbringen.

Nun musst Du Deiner Intuition weiter zuhören. Was sagt sie Dir? Was spürst Du?

Am Ende dieser Seite werde ich Dir meine ManifestaKtion Membership ans Herz legen. Denn in dieser Membership transformieren wir gemeinsam JEDEN einzelnen Lebensbereich durch die Brille dieser Spiegel-Metapher.
Du lernst, wie Du Dir Klarheit verschaffst, wie Du innere Blockaden aufspürst und beseitigst, wie Du Deiner Intuition mehr Gehör verschaffst, wie Du sozusagen eine Standleitung zum Universum aufbaust, und wie Du ENDLICH diesen Narnja-Moment erlebst, in dem Du voller Vertrauen durch die magische Tür durchgehst. Jeden Monat transformieren wir so einen Lebensbereich, bis Du endlich in Deiner hochgradig glücklichen und erfolgREICHen Zukunft angekommen bist.
Du lernst jeden Schritt, der in Deiner Verantwortung im Manifestationsprozess liegt. Du lernst quasi, Manifestation zu HACKEN!

Lies Dir durch, was Du in der Membership lernen kannst, erfahre mehr über unseren gemeinsamen, möglichen Weg, und dann hör genau hin: wird Dir ganz warm um’s Herz? Bist Du neugierig, was da alles für Dich möglich ist? Bist Du aufgeregt, weil Du endlich einen Weg gefunden hast aus Deiner jetzigen Unsicherheit beim Manifestieren? Endlich das gefunden hast, was Du schon immer gesucht hast?

Deine Intuition weiß, was das Beste für Dich ist. Erinnere Dich, sie ist die Standleitung zum Universum. Jetzt ist es an der Zeit, auf sie zu hören.

Menü